Abkürzungsverzeichnis & Glossar

Im Folgenden finden Sie in dieser Dokumentation verwendete Abkürzungen und Fachbegriffe inklusive kurzer Erläuterungen.

    A
  • ausbildungsbegleitende Hilfen (Verfahrenszweig 01). Nicht zu verwechseln mit "ABH"="Ausländerbehörde"
  • Ausländerbehörde. Nicht zu verwechseln mit "abH"="ausbildungsbegleitende Hilfen".
  • Ausbildungsbegleiter
  • Auch Benutzerkonto oder Nutzerkonto genannt, ist eine Zugangsberechtigung zu einem zugangsbeschränkten IT-System. Üblicherweise muss ein Benutzer sich beim Einloggen mit Benutzernamen und Kennwort authentifizieren.
  • Advanced Encryption Standard: erweiterte Standard-Verschlüsselung. Unter Verschlüsselung (Encryption) versteht man das Chiffrieren von klartextlichen Daten, sodass der ursprüngliche Inhalt nicht mehr erkennbar ist. Verwendet wird dafür üblicherweise ein geheimer Schlüssel. Hiermit werden festgelegte komplexe Berechnungen auf dem Datenbestand durchgeführt. Daher sind möglichst komplexe Schlüssel für eine sichere Verschlüsselung notwendig. Die Zahlen neben der Abkürzung AES stellt die Zeichenlänge dar (z.B. AES-128); je höher die Zeichenlänge, desto komplexer die Verschlüsselung.
  • Agentur für Arbeit (i.d.R. die Agentur für Arbeit vor Ort, die auch als Auftraggeber für eine Maßnahme auftritt)
  • Arbeitgeberkontakt
  • Arbeitsgelegenheiten (Verfahrensweig 06)
  • Aktivierungshilfen für Jüngere. Maßnahmetyp nach §46 SGB II (Verfahrenszweig 04)
  • Arbeitsmarktdienstleistung
  • Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen auch: Arbeitsmarktprogramm (Verfahrenszweige 03-05)
  • Malware ist schädliche oder ungewollte Software (z.B. Viren). Die Antimalware soll die Malware aufspüren und verhindern, dass diese aktiv wird. Auch bekannt als "Virenschutz" und "Antispyware".
  • Arbeitsgemeinschaft (Zusammenarbeit von Agentur für Arbeit und Kommunen, auch als Jobcenter bezeichnet)
  • Ausbildungsrahmenplan
  • Assistierte Ausbildung nach § 130 SGB III (Verfahrenszweig 10)
  • Assistierte Ausbildung flexibel nach §§ 74, 75, 75a SGB III bzw. § 16 SGB II (Verahrenszweig 10)
  • Asylbewerberleistungsgesetz
  • auch Teilnahmedaten, Maßnahmedaten, Dokumentationsdaten: Personendaten, die abhängig vom Auftrag (Maßnahme, Kurs, Unterricht) sind, in der eine Person aktuell eingebucht ist. Derartige Daten sind an einen Auftrag gekoppelt und können nur dann erfasst werden, sobald Personen in einen Auftrag eingebucht wurden. Alle Programmbereiche in der Registerkarte QUALIFIKATION sind auftragsabhängige Personendaten.
  • auch Personenstammdaten: Personendaten, die unabhängig vom Auftrag (Maßnahme, Kurs, Unterricht) sind. Derartige Daten sind einer bestimmten Person zugewiesen, z.B. Dokumente der Stammakte, Allgemeine Stammdaten, Weitere Informationen, Medizinische Daten, Schule und Beruf
  • Ein Begriff aus der Gestaltung grafischer Benutzeroberflächen. In der Softwareentwicklung ist das Ausgrauen eine weit verbreitete Technik, um Steuerelemente wie beispielsweise Schaltflächen oder Menüeinträge zu kennzeichnen, die im jeweiligen Zusammenhang ungültig und daher abgeschaltet (oder deaktiviert) sind, also nicht ausgewählt (beispielsweise angeklickt) werden können.
  • Azure Active Directory ist der cloudbasierte Identitäts- und Zugriffsverwaltungsdienst von Microsoft, mit dem sich Ihre Mitarbeiter anmelden und auf verschiedene Ressourcen von Microsoft zugreifen können.
  • B
  • Bundesagentur für Arbeit
  • Deutsch: Rücktaste, Rückstelltaste, Korrekturtaste (früher auf der Schreibmaschine). Diese Taste auf der PC Tastatur löscht die links von der Schreibmarke (Cursor) befindlichen Zeichen in einem Textfeld. Sie ist mit einem langen, nach links gerichteten Pfeil gekennzeichnet und liegt stets über der Eingabe-Taste.
  • Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (Verfahrenszweig 01)
  • Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
  • Berufsausbildungs-Bescheinigungsverordnung "Diese Verordnung regelt die Ausstellung der Bescheinigung über die im Rahmen einer Berufsausbildungsvorbereitung nach dem Berufsbildungsgesetz erworbenen Grundlagen beruflicher Handlungsfähigkeit [...]." (Quelle: § 1 BAVBVO)
  • Berufsbildungswerk
  • Medikamente, die "bei Bedarf" einzusetzen sind. Diese Medikamente werden nicht regelmäßig eingenommen, sondern nur dann, wenn bestimmte Symptome auftreten. Beispielsweise ist das "EpiPen" bei einer heftigen allergischen Reaktion ein Bedarfsmedikament.
  • Berufliche Integration psychisch Kranker (Verfahrenszweig 02)
  • Berufseinstiegsbegleitung nach § 421s SGB III (Verfahrenszweig 03)
  • Berufseinstiegsbegleitung-Bildungsketten nach § 368 Abs. 2 SGB III (Verfahrenszweig 03)
  • Am 01. Juli 2016 erweiterte der Bund das Angebot an berufsbezogener Sprachförderung für Menschen mit Migrationshintergrund: die berufsbezogene Deutschsprachförderung gem. §45a AufenthG (Berufssprachkurse) wurde zu einem Regelinstrument der Sprachförderung des Bundes. Sie wird vom BAMF umgesetzt und baut unmittelbar auf den Integrationskursen auf: In den Integrationskursen lernen Zugewanderte die deutsche Alltagssprache. In daran anschließenden Berufssprachkursen werden arbeitssuchende Migranten und Flüchtlinge kontinuierlich auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. Die Berufssprachkurse setzen sich aus verschiedenen Kursen zusammen, die sich baukastenähnlich individuell kombinieren lassen und den Deutschunterricht mit Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit verbinden. Sie haben bereits gute bis sehr gute Deutschkenntnisse und möchten sich sprachlich und fachlich weiterqualifizieren, um Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern? Folgende Voraussetzungen müssen Sie erfüllen, um an der Förderung teilzunehmen. (Quelle: BAMF)
  • Beratungsfachkraft Bei der Agentur für Arbeit zuständiger Ansprechpartner für einen Kunden/Teilnehmer.
  • Bundesinstitut für Berufsbildung
  • Bildungsbegleiter Bezugsperson eines Teilnehmers in einer BvB-Maßnahme
  • Business Identifier Code Ein Teilschlüssel (Bankleitzahl) des SWIFT-Codes zur weltweit eindeutigen Bezeichnung einer Bank.
  • Benachteiligtenförderung nach §241 SGB III z.B. abH und BaE (Verfahrenszweig 01)
  • Begleitende Phase
  • auch Webbrowser, sind spezielle Computerprogramme zur Darstellung von Webseiten im World Wide Web oder allgemein von Dokumenten und Daten. [...]. Neben HTML-Seiten können Webbrowser verschiedene andere Arten von Dokumenten wie zum Beispiel Bilder und PDF-Dokumente anzeigen. Webbrowser stellen die Benutzeroberfläche für Webanwendungen dar.
  • Bundesversorgungsamt
  • Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (Verfahrenszweig 00)
  • C
  • Operatives IT-Verfahren bei der Bundesagentur für Arbeit.
  • Operatives IT-Verfahren bei der Bundesagentur für Arbeit.
  • D
  • Exporttyp oder -modus, das Sortierungs-, Filter- und Gruppierungsfunktionen sowie Gesamt- und Gruppensummen in andere Formate übertragen kann.
  • Datenbank Jeder Qualli.life-Kunde erhält mindestens einen für sich abgeschlossenen Bereich im Nistech-Rechenzentrum, in dem alle in Qualli verwalteten Daten abgelegt werden. Dieser Bereich wird als Datenbank bezeichnet.
  • DATEV eG ("DATEnVerarbeitung"): ein Softwarehaus und IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte sowie deren Mandanten. Der vollständige Name im Handelsregister lautet "Datenverarbeitungsorganisation der Steuerbevollmächtigten für die Angehörigen des steuerberatenden Berufes in der Bundesrepublik Deutschland, eingetragene Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht".
  • Datenbank Jeder Qualli.life-Kunde erhält mindestens einen für sich abgeschlossenen Bereich im Nistech-Rechenzentrum, in dem alle in Qualli verwalteten Daten abgelegt werden. Dieser Bereich wird als Datenbank bezeichnet.
  • Die Delegierte Benutzerverwaltung des BAMF ermöglicht es den Auftragnehmern des BAMF selbst Benutzer für die Nutzung der Dienste anzulegen und zu verwalten. Hier werden auch die Benutzer für InGe-Online angelegt.
  • Depotpräparate wurden so hergestellt, dass der Wirkstoff bei Einname oder Verabreichung sukzessiv vom Gewebe aufgenommen bzw. ins Blut abgegeben wird. Das Depot wird beispielsweise lokal ins Muskelgewebe injeziert. Am häufigsten werden Hormone als Depotpräparate verwendet, die sich im Form von Kristallsuspension langsam auflösen. (Quelle: DocCheck Flexikon, Wikipedia)
  • Verordnung über die berufsbezogene Deutschsprachförderung. Die Verordnung über die berufsbezogene Deutschsprachförderung (DeuFöV) trat am 1. Juli 2016 in Kraft. Die aktuell gültige Fassung enthält die Änderungen der Änderungsverordnungen vom 21. März 2017, 5. Dezember 2018, 1. August 2019 und 1. März 2020. Die Durchführung der berufsbezogenen Deutschsprachförderung ist Aufgabe des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. (Quelle: BAMF Infothek)
  • Dokumentationskennziffer. Kennziffer z.B. von Berufen und Weiterbildungen bei der BA, die in einer Datenbank erfasst sind. Diese enthält eine umfassende Sammlung aller in Deutschland verwendeter Berufs- und Ausbildungsbezeichnungen.
  • auch doppelte Buchführung, Doppik: Die doppelte Buchhaltung (auch doppelte Buchführung genannt) ist das System der kaufmännischen Buchführung gemäß § 238 HGB (Buchführungspflicht), welches die Ermittlung des Periodenerfolges zweifach ermöglicht: (1) durch die Bilanz, (2) durch die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV). Zugleich ist „doppelt“ auch im technischen Sinn der Buchung als Erfassung eines Geschäftsvorfalls auf Konto und Gegenkonto zu verstehen. (Quelle: GABLER Wirtschaftslexikon)
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Drag and Drop, oft auch Drag & Drop oder Drag’n’Drop, deutsch „Ziehen und Ablegen“, kurz D&D, ist eine Methode zur Bedienung grafischer Benutzeroberflächen von Rechnern durch das Bewegen grafischer Elemente mittels eines Zeigegerätes. Ein Element wie z. B. ein Piktogramm kann damit gezogen und über einem möglichen Ziel losgelassen werden. Dieses kann zum Beispiel markierter Text oder das Symbol einer Datei sein. Im Allgemeinen kann Drag and Drop genutzt werden, um Aktionen auszuführen oder Beziehungen zwischen zwei abstrakten Objekten herzustellen.
  • Deutsche Rentenversicherung
  • Datenschutz-Grundverordnung (https://dsgvo-gesetz.de)
  • Deutschtest für Zuwanderer Ein Sprachtest, der den Abschluss der Teilnahme an den Integrationskursen bildet. Er ist i.d.R. eine Voraussetzung für den Daueraufenthalt oder die Einbürgerung von Migranten.
  • E
  • Eröffnungsbilanz
  • Operatives IT-Verfahren bei der Bundesagentur für Arbeit.
  • Elektronische Maßnahmeabwicklung (Verfahren, das die Art und Weise der Datenübertragung zwischen der Bundesagentur für Arbeit und dem Bildungsträger beschreibt) Aussprache: emaw
  • Europäischer Sozialfonds Arbeitsmarktpolitisches Instrument der EU zur Förderung der Beschäftigung und sozialer Integration.
  • F
  • Factur-X ist der in Frankreich gängige Name des deutsch-französischen Standards für hybride elektronische Rechnungen, der derzeit in der Version 1.0 frei verfügbar ist. Er ist vollständig kompatibel und technisch identisch mit der Version ZUGFeRD 2.1, weshalb auch von einer einzigen Version ZUGFeRD 2.1 / Factur-X 1.0 die Rede ist.
  • Technische Einrichtung in einem EDV-Netzwerk, die verhindert, dass ungewollte Verbindungen zwischen dem Internet und dem Firmennetzwerk aufgebaut werden. Dies dient i.d.R. dem Schutz des Firmennetzwerkes.
  • Fahrkosten
  • G
  • gemeinsame Einrichtung Nach § 6d SGB II wird mit „Jobcenter“ der zugelassene kommunale Träger (Optionskommune) oder die gemeinsame Einrichtung nach § 44b SGB II der Bundesagentur für Arbeit und kommunalem Träger bezeichnet. Die Anbindung von AGH-Maßnahmen an eM@w richtet sich ausschließlich an die gemeinsamen Einrichtungen.
  • "Die 'Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)' werden im Zusammenwirken zwischen Finanzverwaltungen von Bund und Ländern, Wirtschaftsverbänden und den steuerberatenden Berufen abgestimmt. Das BMF-Schreiben fasst die Anforderungen der Finanzverwaltung an eine IT-gestützte Buch-führung [sic] praxisgerecht zusammen und sorgt für die [sic] für die Unternehmen wichtige Rechtsklarheit." (Quelle: Bundesministerium der Finanzen)
  • H
  • Stellt ein schnelles Update dar, das notwendig wird, weil kritische Fehler entdeckt wurden, die umgehend behoben werden müssen. Achten Sie hier auf die Updatebeschreibung und installieren Sie das Hotfix nur, wenn der Fehler auf Sie zutrifft. Wenn der behobene Fehler nicht für Sie relevant ist, können Sie auch auf das nächste Update warten. Beachten Sie, dass ein Hotfix aufgrund der Kurzfristigkeit nicht den vollständigen Qualitätsmanagementprozess durchläuft.
  • Hamburger Software
  • Hauptschulabschluss Er kann in allen Bundesländern am Ende der Jahrgangsstufe 9 (9. Klasse) erworben werden. Der Hauptschulabschluss wird zur Aufnahme einer dualen Berufsausbildung genutzt und berechtigt weiterhin zum Eintritt in das Berufsgrundbildungsjahr sowie unter bestimmten Voraussetzungen in Berufsfachschulen. Außerdem ist er Voraussetzung für den späteren Eintritt in bestimmte Fachschulen und Einrichtungen des Zweiten Bildungsweges.
  • I
  • International Bank Account Number Ist eine internationale, standardisierte Notation für Bankkontonummern. Die Notation wird durch die ISO 13616-1:2007 beschrieben.
  • Integrationsgeschäftsdatei-Online (ein Verfahren zum Datenaustausch zwischen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und Trägern von Integrationskursen)
  • Integrationsgeschäftsdatei-Online (ein Verfahren zum Datenaustausch zwischen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und Trägern von Integrationskursen)
  • Integrationskurs
  • International Standard Classification of Education Dient der Klassifizierung von Schultypen und Schulsystemen und wird auch für die Angabe des Bildungsniveaus verwendet.
  • J
  • Jobnetzwerk (ein Portal, das von der Firma Jobcenter Consulting Ltd. zum Matching zwischen Teilnehmern und Stellenangeboten betrieben wird)
  • Jahresverkehrszahl
  • K
  • Klassifizierung der Berufe der Bundesagentur für Arbeit
  • Das eingegebene Kennwort wurde von Dritten oder sogar Angreifern "bloßgestellt" und ist bekannt. Darüber hinaus gibt es noch eine allgemeinere Definition: "Ein System, eine Datenbank oder auch nur ein einzelner Datensatz wird als kompromittiert betrachtet, wenn Daten manipuliert sein könnten und wenn der Eigentümer (oder Administrator) des Systems keine Kontrolle über die korrekte Funktionsweise oder den korrekten Inhalt mehr hat, beziehungsweise ein Angreifer ein anderes Ziel der Manipulation erreicht hat. [...]. Bei öffentlich zugänglichen Daten kann eine Kompromittierung nur durch (die Möglichkeit einer) Manipulation erfolgen. Bei Daten, die in irgendeiner Weise geheim sind, bedeutet dagegen auch die Möglichkeit, dass ein Angreifer Lesezugriff erhalten hat, bereits eine Kompromittierung, da zuvor geheime Informationen hinterher Dritten zugänglich sein könnten. Die Kompromittierung muss also nicht zwangsläufig die Manipulation von Daten implizieren."
  • Koordinierungsstelle für IT-Standards (Bremen)
  • L
  • die Gestaltung eines Objekts; ursprünglich aus der Drucktechnik: Texte und Bilder wurden auf einer Seite so arrangiert, dass es ein stimmiges Gesamtbild entsteht. Im IT-Bereich wird meist die konsistente Visualisierung von Programmbereichen bezeichnet. Qualli.life nutzt z.B. zwei vorherrschende Layouts: Formular- und Tabellen-Layout
  • Leistungsklassifikation für die berufliche Rehabilitation Dient der Abbildung von rehabilitandenbezogenen Leistungen im Rahmen der beruflichen Rehabilitation.
  • Damit eine XRechnung korrekt vom Rechnungssteller an den Rechnungsempfänger zugestellt werden kann, muss der Rechnungsempfänger eindeutig identifiziert werden. Die Leitweg-ID dient zur eindeutigen Identifikation des Rechnungsempfängers. Durch die eindeutige Adressierung mittels Leitweg-ID ist nicht nur die Identifikation des Rechnungsempfängers möglich, sondern auch die Weiterleitung der eingegangenen Rechnungen über den zentralen Rechnungseingang des Bundes (ZRE) hin zu den angeschlossenen Verwaltungseinheiten und den darin aufgebauten Rechnungsfreigabesystemen. Ähnlich erfolgt auch die Zustellung auf Länderebene bzw. im kommunalen Bereich.
  • Leistungs- und Verhaltensbeurteilung
  • M
  • Mehraufwandsentschädigung
  • Ein System auf einem Server, die Benutzer bedienen können, ohne dass sie gegenseitigen Einblick in Daten, Benutzerverwaltung o.Ä. haben. Der Mandant (engl. "tenant") ist die oberste Ordnungsinstanz in dem IT-System und stellt eine datentechnisch und organisatorisch abgeschlossene Einheit im System dar. Der Mandant strukturiert somit die Nutzung des Systems.
  • Messaging Application Program Interface Stellt eine Schnittstelle zu E-Mail-Programmen dar.
  • auch Metainformationen. Strukturierte Daten die Informationen über Merkmale anderer Daten enthalten. Metadaten werdne oft dazu eingesetzt, um Informationsressourcen zu beschreiben und dadurch besser auffindbar zu machen und Beziehungen zwischen den Materialien herzustellen; z.B. werden in einer Bibliothek Metadaten aller Ressourcen gesammelt, damit Recherchierende genau das Meterial erhalten, die ihrem Zweck dient (Bachelor-, Masterarbeit etc.). Metadaten dienen auch der eindeutigen Angabe einer Quelle.
  • Maßnahmekostenpauschale
  • Maßnahme
  • N
  • Neue Förderstrukturen
  • O
  • Onlinezugangsgesetz Rechnungseingangsplattform. Die Plattform, um Rechnungen an die BA zu übermitteln. Voraussetzung ist eine Registrierung (https://xrechnung-bdr.de). Quelle: Arbeitsagentur
  • P
  • Portable Document Format Ein plattformunabhängiges Dateiformat, das von Adobe Systems entwickelt wurde. Zum Lesen dieser Dokumente ist ein PDF-Reader (z.B. Adobe Reader) erforderlich.
  • Perspektiven für jugendliche Flüchtlinge (PerjuF-Handwerk). Diese Maßnahme wurde entwickelt, um jungen Flüchtlingen eine Chance in Handwerksberufen zu geben.
  • Persönliche Identifikationsnummer oder Geheimzahl
  • Pixel per Inch: Pixel pro Inch. Die Einheit zur Bestimmung der Bildauflösung auf Monitoren. Die Auflösung bestimmt, wie viele Details ein Bild darstellen kann. Dabei 1 Pixel ein Farbpunkt auf dem Bild. Je größer der Wert, desto besser lassen sich auch kleine Details in einem Bild erkennen; ein höherer Wert bedeutet jedoch auch höhere Bearbeitungszeit eines Programms. Nicht zu verwechseln mit "dpi" (Dots per Inch: Punkte pro Inch), das in der Drucktechnik Anwendung findet.
  • Die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden; Quelle: DSGVO Artikel 4 (5)
  • R
  • Rehabilitanden Aus- und Weiterbildung (Verfahrenszweig 02)
  • Regionales Einkaufszentrum der BA
  • Rahmenlehrplan
  • S
  • sozialpädagogische Betreuung
  • Stabilisierung der betrieblichen Berufsausbildung
  • Single Euro Payments Area Der Begriff Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum, bezeichnet im Bankwesen das Projekt eines europaweit einheitlichen Zahlungsraums für Transaktionen in Euro.
  • Enthält i.d.R. neue Funktionen oder grundsätzlich überarbeitete Technologie. Oftmals wurden hier insbesondere Kundenwünsche umgesetzt.
  • Die interne Abkürzung für "Schriftgut-Assistent". Der Assistent ermöglicht das Generieren von Dokumenten.
  • Secure Hash Algorithm: sicherer Hash-Algorithmus (hash= "verstreuen", "zerhacken"). Eine Verschlüsselungsmethode mittels sog. Hash-Algorithmen zum Speichern von Passwörtern oder digitalen Signaturen. Derzeit existieren zwei Arten dieser Verschlüsselungsmethode: SHA-1 und SHA-2.
  • Standardkontenrahmen: enthalten ein Verzeichnis der für Betriebe relevanten Buchhaltungskonten. Die verschiedenen Kontenrahmen sind auf bestimmte Wirtschaftszweige bzw. Branchen zugeschnitten. (Quelle: DATEV)
  • SKR 03 (Prozessgliederungsprinzip): Die Reihenfolge der Konten richtet sich an den Abläufen bzw. Prozessen (Leistungserstellung und Leistungsverwertung) innerhalb eines Unternehmens aus. (Quelle: DATEV)
  • SKR 04 (Abschlussgliederungsprinzip): Die Reihenfolge der geführten Konten orientiert sich an den gesetzlichen Vorgaben für die Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV). (Quelle: DATEV)
  • SKR 49 (branchenspezifisch): für gemeinnützige Organisationen wie Vereine und Stiftungen. (Quelle: DATEV)
  • Simple Mail Transfer Protocol Ein Standardprotokoll zum Übertragen von E-Mails über das Internet.
  • Begriff im Kontext einer Pseudonymisierung: es werden die Daten einer Teilnahme gelöscht. Das statistikfreundliche Löschen wird nur für Teilnahmeverläufe angewandt. Die Daten einer Teilnahme werden so weit gelöscht, dass statistische Auswertungen noch möglich sind.
  • Stütz- und Förderunterricht
  • Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication Iist eine internationale Genossenschaft der Geldinstitute, die ein Telekommunikationsnetz für den Nachrichtenaustausch zwischen den Mitgliedern betreibt.
  • T
  • Auch "Reiter". Element eines Internet-Browsers. Tabs sind mittlerweile in jedem Browser. Ein Tab ist nichts anderes al ein Reiter, in dem etwas angezeigt wird, z.B. eine Webseite oder ein Programmbereich. Man kann mehrere Webseiten gleichzeitig geöffnet haben und muss nur zwischen den Tabs/Reitern wechseln, um die entsprechende Seite einzusehen. Das Prinzip ist in Qualli.life dasselbe: Man kann mehrere Programmbereiche gleichzeitig geöffnet haben und muss nur zwischen den Tabs/Reitern wechseln, um den ensprechenden Programmbereich einzusehen.
  • Träger der Grundsicherung
  • Träger der Leistungen nach dem AsylbLG
  • Teilnehmer*in an einer Bildungsmaßnahme; auch: Teilnahme.
  • Stellt einen Platzhalter dar, der bei entsprechender Anwendung durch bestimmte Daten ersetzt wird.
  • Stellt einen Platzhalter dar, der bei entsprechender Anwendung durch Daten ersetzt wird. Zusätzliche Paramter ermöglichen dabei eine bestimmte Funktionalität.
  • Auch Dienstprogramm oder Hilfsprogramm. Als Tools werden Computerprogramme bezeichner, die Betriebssysteme oder Anwendungssoftware mit zusätzlichen Funktionen unterstützen. Als Bestandteil eines Betriebssystems zählt es zur Systemsoftware. Dienstprogramme sind eine Kategorie bei der Einteilung von Computerprogrammen (Software) nach Arten, lassen sich ihrerseits jedoch ebenfalls in Unterkategorien einteilen. Bei den meisten modernen Betriebssystemen finden sich vorinstallierte Dienstprogramme, die mehr oder weniger in das Betriebssystem integriert sind und oft auch nur auf einer bestimmten Version eines Betriebssystems lauffähig sind. (Quelle: Wikipedia)
  • Auch Tooltip; zeigt für kurze Zeit eine Beschreibung des Elements einer grafischen Benutzeroberfläche an, indem der Mauszeiger über dem Element verweilt. Sozusagen ein "Mausschwebetext". Synonyme: Schnellinfo, Quickinfo, Mouse-Over
  • U
  • Unterrichtseinheiten (i.d.R. ist 1 UE = 45 Minuten)
  • User Help Desk der Bundesagentur für Arbeit: Eine Dienstleistung im Auftrag der BA, bei der Hilfestellung zu BA-bezogenen Themen angefordert werden kann.
  • United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization: Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur.
  • Die turnusmäßige Aktualisierung behebt Fehler bzw. Probleme und führt manchmal kleinere Neuerungen ein.
  • V
  • Vermittlungs-, Beratungs- und Informationssystem IT-System der Bundesagentur für Arbeit
  • Daten werden so gespeichert, dass sie nicht überschrieben werden, sondern erhalten bleiben. Dadurch können Daten auf eine vorherige Version zurückgesetzt oder wiederhergestellt werden.
  • Vorphase
  • W
  • auch "Datei-Explorer" oder kurz "Explorer", ist einfach gesagt das Fenster, in der der Inhalt eines Ordners angezeigt wird. Er bidet den voreingestellten Dateimanager und die Desktop-Umgebung in der Windows-Betriebssystemfamilie seit Windows 95 und ist seitdem integraler Bestandteil dieser Betriebssysteme.
  • Währungskennzeichen nach ISO 4217
  • Akronym für "What You See Is What You Get", zu deutsch "Das, was du siehst, wird auch ausgegeben.". Die Echtzeitdarstellung in den meisten Textverarbeitungsprogrammen wie z.B. Word. Wenn Sie darin ein Dokument bearbeiten, sehen Sie i.d.R. ein DIN-A4-Blatt, auf dem Sie Ihren Text eingeben. Wenn Sie das Dokument schließlich ausdrucken bzw. exportieren möchten, wird genau der Text und das Format ausgegeben, das Sie sehen.
  • X
  • Steht für "eXtensible Markup Language" und ist ein software- und hardwareunabhängiges Tool zum Speichern und Transportieren von Daten. Viele Computersysteme enthalten Daten in inkompatiblen Formaten. Der Datenaustausch zwischen inkompatiblen Systemen (oder aktualisierten Systemen) ist für Web- und Softwareentwickler eine zeitaufwändige Aufgabe. Große Datenmengen müssen konvertiert werden, und inkompatible Daten gehen häufig verloren. XML speichert Daten im Nur-Text-Format. Dies bietet eine software- und hardwareunabhängige Möglichkeit zum Speichern, Transportieren und Freigeben von Daten. XML erleichtert auch das Erweitern oder Aktualisieren auf neue Betriebssysteme, neue Anwendungen oder neue Browser, ohne dass Daten verloren gehen. Mit XML können Daten für alle Arten von "Lesegeräten" wie Personen, Computern, Sprachgeräten, Newsfeeds usw. verfügbar sein.
  • Der Standard zur elektronischen Rechnungsstellung bei öffentlichen Auftraggebern. Gemäß des Beschlusses des IT-Planungsrats vom 22.06.2017 ist XRechnung maßgeblich für die Umsetzung der Richtlinie 2014/55/EU in Deutschland. Damit bildet XRechnung eine verlässliche Basis für den Austausch elektronischer Rechnungen von und mit deutschen Verwaltungen. Der Standard XRechnung wird von der KoSIT im Auftrag des IT-Planungsrats betrieben und besteht aus verschiedenen Komponenten, die die technische Umsetzung unterstützen. Der Standard wurde im Rahmen des Steuerungsprojekts eRechnung von Expertinnen und Experten aus Bund, Ländern und Kommunen entwickelt. Quelle: KoSIT
  • Z
  • Akronym für "Zentraler User Guide des Forums elektronische Rechnung Deutschland": ZUGFeRD ist ein branchenübergreifendes Datenformat für den elektronischen Rechnungsdatenaustausch, das vom Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) – mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie – erarbeitet wurde. Das ZUGFeRD-Datenformat basiert auf der Richtlinie 2014/55/EU vom 16. April 2014 über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen und auf der am 28. Juni 2017 veröffentlichten Norm EN16931. Zudem werden die Cross-Industry-Invoice (CII) von UN/CEFACT und die ISO-Norm 19005-3:2012 (PDF/A-3) ab ZUGFeRD 2.0 berücksichtigt. Die Einsatzgebiete dieses hybriden Rechnungsformats sind vielfältig. Sowohl im B2B-, im B2G- und im B2C-Geschäftsverkehr kann ZUGFeRD eingesetzt werden. Quelle: Wikipedia, FeRD